Bayer einigt sich in weiterem US-Streit

Im Streit geht es um Klagen von Frauen, die angeben, durch die von Bayer vertriebene Spirale Essure Gesundheitsschäden erlitten zu haben. Die Vergleiche umfassen unter anderem auch die Joint Council Coordinated Proceedings (JCCP) im US-Bundesstaat Kalifornien sowie den Federal District Court for the Eastern District of Pennsylvania (EDPA). Zur Beilegung der Klagen ist die Zahlung von umgerechnet etwa 1,35 Mrd. Euro vorgesehen. Darin enthalten ist nach Angaben von Bayer auch eine Pauschale für Ansprüche, für die noch keine Vergleichsvereinbarungen vorliegen. Das Unternehmen befinde sich insoweit in Vergleichsgesprächen mit Anwälten, welche die verbliebenen Klägerinnen vertreten.

„Keinerlei Eingeständnis einer Schuld“

Deutscher Maschinenbau erfreut über Einigung mit Iran

Bayer einigt sich in einem weiteren Rechtsstreit in den USA. (Bild: DragonImages – Fotolia)

Klägerinnen, die sich dem Vergleich anschließen, sollen im Gegenzug ihre Klagen zurücknehmen oder nicht einreichen. Die Vergleichsvereinbarungen enthielten keinerlei Eingeständnis eines Fehlverhaltens oder einer Schuld, betonte Bayer. Das Unternehmen stehe weiterhin hinter der Sicherheit und Wirksamkeit von Essure, „die durch umfangreiche Forschungsarbeiten von Bayer und unabhängigen medizinischen Forschern unter Beteiligung von mehr als 270.000 Frauen in den vergangenen zwei Jahrzehnten belegt werden“. Frauen, die das Produkt für ihre Empfängnisverhütung nutzen, könnten sich weiterhin auf dieses Medizinprodukt verlassen.

Verkauf wurde bereits 2018 eingestellt

Ohnehin ist das Medizinprodukt jedoch nicht mehr zum Einsetzen erhältlich. 2018 hatte Bayer mitgeteilt, den Verkauf und den Vertrieb von Essure in den Vereinigten Staaten einzustellen. Das folgte auf einen ähnlichen Schritt auf allen anderen Märkten im Jahr zuvor. In beiden Fällen beruhte die – wie Bayer betont freiwillige – Entscheidung auf einem Rückgang der Verkäufe in den vorangegangenen Jahren und der Schlussfolgerung, dass das Geschäft mit dem Verhütungsmittel nicht mehr nachhaltig gewesen sei. Die Verhütungsspirale ließ sich ohne chirurgischen Eingriff in den Eileiter einsetzen. Viele Anwenderinnen klagten allerdings über Beschwerden wie Schmerzen, unregelmäßige Blutungen oder Verletzungen an der Gebärmutter. (jg)

Die 7 größten Pharmaunternehmen der Welt

Bildergalerie

ESK kauft Anteile von Chemtrix
Die größten Pharmakonzerne der Welt
Auf Platz 6 steht der französische Konzern Sanofi mit einem Umsatz von 40,9 Mrd. US-D. Im Jahre 2004 durch die Fusion von Sanofi-Synthelabo und Aventis entstanden, konzentriert sich der forschende Konzern in seinem Kerngeschäft auf verschreibungs-pflichtige Medikamente für Therapie und Vorsorge in den Bereichen Onkologie, Herz-Kreislauf und Zentrales Nervensystem.  Bild: Sanofi
Platz 5 geht an das forschungsorientierte Pharmaunternehmen Merck & Co. Die US-Amerikaner konnten 2018 einen Umsatz von 42,3 Mrd. US-D erwirtschaften. Das Produktprogramm von Merck umfasst Arzneimittel, Impfstoffe und Biologika zur Bekämpfung von Krebs, kardiovaskulären Erkrankungen, Alzheimer und Infektions-krankheiten wie HIV und Ebola sowie Präparate für die Tiergesundheit.  Bild: MSD
Novartis schluckt Alcon für 28 Mrd. Dollar
Die Bronzemedaille und damit der 3. Platz geht mit einem Umsatz von 53,6 Mrd. US-D an Pfizer. Das US-amerikanische Unternehmen konzentriert sich primär auf die Entwicklung und Produktion von verschreibungspflichtigen Medikamenten gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen des zentralen Nervensystems, Rheuma und Schmerzen, Infektionen und HIV-Erkrankungen, urogenitale Erkrankungen, Atemwegsbeschwerden, Augen- und Stoffwechselleiden sowie Krebserkrankungen. Bis zum Verkauf der Baby-nahrungssparte 2012 war Pfizer das größte Pharmaunternehmen der Welt.  Bild: Pfizer
Auf Platz 2, mit einem Umsatz von 57,4 Mrd. US-D, steht die F. Hoffmann - La Roche AG. Das schweizerische Healthcare-Unternehmen engagiert sich aktiv für die Erforschung, Entwicklung und den Vertrieb neuartiger Gesundheitslösungen. Dabei ist Roche der welt-weit führende Anbieter von In-vitro-Diagnostika, von Arzneimitteln gegen Krebs und für die Transplantationsmedizin.  Bild: Roche
Die größten Pharmakonzerne der Welt

Bayer hat sich im Streit um das Verhütungsmittel Essure mit den meisten Klägerinnen in den USA geeinigt. Der Pharma- und Agrochemiekonzern hat eine milliardenschwere Vereinbarung getroffen, mit der etwa 90 % der insgesamt knapp 39.000 Klagen beigelegt werden sollen.Read More

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in Uncategorized.